gwup

gwup Feed abonnieren gwup
... denken kritisch seit 1987.
Aktualisiert: vor 37 Minuten 12 Sekunden

„Weitere Schritte werden folgen müssen“, sagt Minister Gröhe zum Heilpraktiker-Unwesen

So, 17. 12. 2017

Heute berichtet Hinnerk Feldwisch im Tagesspiegel über die Heilpraktiker-Diskussion bei der WissensWerte in Darmstadt.

Doch worin sollen Heilpraktiker überhaupt ausgebildet werden? Für fast alle der von Heilpraktikern angewandten Therapien fehlt es an objektiven, geprüften Erkenntnissen.

Der Berufsstand definiert sich und seine „Naturheilkunde“ geradezu dadurch, dass diese „grundsätzlich unabhängig von Zeitströmungen, Systemzwängen oder dem jeweils herrschenden Wissenschaftsbild“ sei, wie es der Dachverband Deutscher Heilpraktikerverbände formuliert.”

Und genau deshalb hat …

… offenbar auch Bundesgesundheitsminister Gröhe erkannt, dass er das Thema noch mal angehen muss: Während sein Haus bislang auf die vor einem Jahr beschlossenen Änderungen verwies, sieht es diese nun nur noch als erste Maßnahmen. „Weitere Schritte werden folgen müssen“, sagte ein Ministeriumssprecher dem Tagesspiegel.”

Zum Weiterlesen:

  • Heilpraktiker – Gefahr oder Segen? tagesspiegel am 17. Dezember 2017
  • Heilpraktiker wollen lieber „Indianer“ sein, anstatt wissenschaftlich zu arbeiten, GWUP-Blog am 19. September 2017
  • „Ekelhafte Lobbyistenaktivität“: Münsteraner Kreis zu den Heilpraktiker-Vorwürfen, GWUP-Blog am 22. August 2017
  • Liebe Heilpraktiker, „überzeugt uns, dass Ihr gebraucht werdet. Oder lasst es“, GWUP-Blog am 4. September 2017

Akupunktur bei Tieren: sinnloser tierquälerischer Unsinn

So, 17. 12. 2017

Der dritte und letzte Teil der Akupunktur-Serie bei Susannchen braucht keine Globuli ist jetzt online.

Abschließend geht es um Akupunktur für Tiere:

Tiere mit Nadeln zu sinnlos zu quälen, sie unter Umständen damit auf “Wohlverhalten” zu konditionieren und aus diesem veränderten Verhalten dann womöglich darauf zu schließen, die Akupunktur habe bei dem Tier “gewirkt”, ist in unseren Augen inakzeptabel.”

Zum Weiterlesen:

  • Akupunktur –  die Story (1), Susannchen-Blog am 10. Dezember 2017
  • Akupunktur –  die Story (2), Susannchen-Blog am 13. Dezember 2017
  • Akupunktur –  die Story (3), Susannchen-Blog am 16. Dezember 2017
  • Skepkon 2013: Die Akupunktur kritisch betrachtet, GWUP-Blog am 21. Mai 2013
  • So wirken Placebos bei Tieren, GWUP-Blog am 11. Jui 2014
  • Alternativmedizin bei Tieren: “Gute Chancen auf einen hässlichen Tod”, GWUP-Blog am 5. Juli 2016
  • Vortragsvideo: Esoterik in der Tierarztpraxis, GWUP-Blog am 2. Mai 2016
  • Vorsicht Tierheilpraktiker! GWUP-Blog am 2. August 2015

Oumuamua in der „Bild“: Es ist ein Raumschiff, es ist keins, es ist ein Raumschiff …

Fr, 15. 12. 2017

Anscheinend wollte Bild mal eben so an die glorreichen 1970er anknüpfen, die Buttlar-, Berlitz- und Däniken-Dekade.

Damals gab es aber noch keinen Bildblog.

Nein. Jason Wright, der Astronom, den ihr in eurem prominent platzierten Artikel zitiert und der es in eure Titelzeile geschafft hat, ist sich nicht sicher, dass es sich bei dem kürzlich entdeckten interstellaren Objekt Oumuamua um ein „Alien-Raumschiff“ handelt.

Im Gegenteil. Jason Wright ist sich sogar ziemlich sicher, dass es sich nicht um ein „Alien-Raumschiff“ handelt. Ihr habt das nur nicht verstanden oder falsch abgeschrieben, vermutlich von den Knallblattkollegen der Daily Mail, oder beides.”

Auch die Welt berichtet heute, dass “eine zehnstündige Observation mit modernster Technik keine Außerirdischen finden konnte”.

Aber so schnell lässt Bild sich seinen Sci-Fi-Heuler natürlich nicht kaputtmachen. Vor etwa zwei Stunden meldete Bild-Online:

Im Text selbst (ganz am Ende) räumt die Redaktion indes sogar ein, Jason Wright völlig falsch wiedergegeben zu haben.

Dafür ist es jetzt eine namenlose “Gruppe” von “Forschern”, die “es nicht für ausgeschlossen [halten], dass Oumuamua mehr sein könne als nur ein Asteroid”.

In den paar wenigen Zitaten im Text ist davon zwar überhaupt keine Rede – aber schließlich ist gerade “Star Wars – Die letzten Jedi” in Deutschland angelaufen. Da muss halt schnell ein Raumschiff her. Egal wie.

Roswell ist halt doch mittlerweile abgefrühstückt.

Gerade erst hat der CSI-Falluntersucher Joe Nickell dargelegt, dass es sich bei dem “Strange Metal Mystery” des angeblichen Ufo-Absturzes von 1947 wohl um ein höchst irdisches Material handelte: aluminiumverstärktes Polyethylen.

Immerhin stammt Oumuamua wirklich aus dem All.

Zum Weiterlesen:

  • Bild.de dreht Astronomen Alien-Raumschiff im Mund herum, Bildblog am 14. Dezember 2017
  • Außerirdische: Das hat die Vermessung von Oumuamua ergeben, Welt-Online am 15. Dezember 2017
  • Der interstellare Asteroid ‘Oumuamua taumelt und verrät seine katastrophale Vergangenheit, Astrodicticum simplex am 4. Dezember 2017
  • Lang, schmal und sehr seltsam: Der interstellare Asteroid ‘Oumuamua wird immer interessanter! Astrodicticum simplex am 21. November 2017
  • Ein Botschafter aus dem Raum zwischen den Sternen: ‘Oumuamua, der erste interstellare Asteroid, Astrodicticum simplex am 14. November 2017
  • Interstellar Visitor Stays Silent: No Signs of Life Yet on ‘Oumuamua, space am 14. Dezember 2017
  • How will humanity react to alien life? Psychologists have some predictions, Washington Post am 4. Dezember 2017
  • Roswell UFO “Strange Metal” Mystery, Skeptical Briefs Volume 27.2, Summer
  • Das Roswell-Mysterium, Süddeutsche am 20. Februar 2016

Drachen und Karrieretod: Das Science Busters-Interview im „Skeptiker“ jetzt auch online

Fr, 15. 12. 2017

Unser “Science Busters”-Interview im neuen Skeptiker (4/2017) ist heute auch beim Humanistischen Pressedienst erschienen.

Vom München-Auftritt am vergangenen Wochenende gibt’s eine Rezension im Donaukurier und ein einstündiges Gespräch mit Martin Puntigam bei Bayern 2.

Zum Weiterlesen:

  • Die Science Busters im Interview mit dem Skeptiker: “Überall steckt Wissenschaft drin”, hpd am 15. Dezember 2017
  • Martin Puntigam/Florian Freistetter/Helmut Jungwirth: Warum landen Asteroiden immer in Kratern? Carl Hanser-Verlag, München 2017, 288 Seiten, 22 Euro (auch als Hörbuch)
  • Jetzt als Video: „Oberhummer Award 2017“ mit der Preisverleihung an Giulia Enders, GWUP-Blog am 3. Dezember 2017

Fakten und Praxiserfahrungen zum Thema Impfungen

Fr, 15. 12. 2017

Diejenigen, die es angeht, werden’s vermutlich nicht lesen – für alle anderen stellt spektrum.de heute mal wieder Argumentationshilfen in Form von “Fünf Fakten zum Impfen” zur Verfügung.

Darunter ist auch das Dauerthema “Warum braucht man Wirkverstärker in Impfstoffen, und können sie schaden?”

Klare Antwort:

Im Vergleich zu anderen Quellen zur Aufnahme von Aluminium, etwa über das Trinkwasser oder die Nahrung, sei der Beitrag von Impfungen gering. Es sind keine wissenschaftlichen Analysen bekannt, die eine Gefährdung von Kindern und Erwachsenen durch Impfungen mit aluminiumhaltigen Adjuvanzien zeigen.”

Bei Spiegel Plus berichtet der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Hermann Josef Kahl, über seine Praxiserfahrungen. Ein Auszug:

Kahl: Es gibt durchaus Eltern, die eine Immunisierung ihrer Kinder verweigern. In der Regel haben diese Menschen Angst vor Impfungen, und sie suchen sich dann Informationen zusammen, die rationale Gründe für diese Angst liefern sollen. Für uns Ärzte ist es dann sehr schwierig, diese Ängste zu überwinden.”

Genauer gesagt: Das gelingt fast nie. Ich habe in meiner Praxis manchmal eine halbe Stunde lang mit intelligenten Eltern diskutiert, ohne Erfolg.

Spiegel: Was befürchten die Eltern denn?

Dass die Impfung massive Nebenwirkungen hat, welche die körperliche und geistige Entwicklung ihres Kindes gefährden, und sie als Eltern die Verantwortung tragen, weil sie der Impfung zugestimmt haben.”

Und was antworten Sie?

Ich erkläre, dass das Gegenteil wahr ist: Die Impfungen sind sicher, und sie schützen vor Leid. Das zeigt die Statistik: Zwischen 2005 und 2009 gab es laut Robert Koch-Institut nur einen einzigen anerkannten Fall eines Impfschadens durch eine Immunisierung gegen Masern, und es ist weltweit kein einziger Todesfall durch eine Masernimpfung bekannt.”

Auf der anderen Seite gibt es tödliche Verläufe: 2011, 2015 und 2017 starb in Deutschland jeweils ein Mensch an Masern.

Leider. Und nun stellen Sie sich mal vor, wir würden nicht impfen. Dann würden jedes Jahr viele Kinder an Masern, Polio oder anderen ansteckenden Krankheiten sterben! Hunderttausende würden krank, manche wären schwer krank oder für ihr ganzes Leben beeinträchtigt.

Denken Sie daran, wie viele Menschen früher der Diphtherie zum Opfer fielen oder durch eine Polio-Erkrankung irreversible Lähmungen erlitten. Umgekehrt sieht man, dass nach vielen Jahren der Meningokokken-Impfung die Zahl der Hirnhautentzündungen drastisch zurückgegangen ist.”

Der Artikel kostet 0,39 €, mit einer “Jetzt lesen, später zahlen”-Anmeldung sind Beiträge bis zu einem Gesamtbetrag von fünf Euro gratis.

Zum Weiterlesen:

  • Fünf Fakten zum Impfen: Aluminium, Autismus und andere Vorurteile, spektrum am 15. Dezember 2017
  • Experteninterview zu Kinderkrankheiten: Ist es Privatsache, ob man sein Kind impfen lässt oder nicht? Spiegel Plus am 14. Dezember 2017
  • Impfungen und die „schockierenden“ Zusatzstoffe: der Fakten-Check, GWUP-Blog am 8. Oktober 2017
  • Video: Impfen – worüber Wissenschaftler normalerweise nicht so oft sprechen, GWUP-Blog am 19. November 2017

Schuss ins Knie: Viele Medien berichten jetzt erst recht über das abgesagte TK-Gespräch

Fr, 15. 12. 2017

Und nun, TK?

Die überraschende Absage des Homöopathie-Gesprächs mit dem INH beschert dem Thema nun erst recht Aufmerksamkeit. Sogar ausgesprochen Homöopathie-freundliche Redaktionen wie die Augsburger Allgemeine oder Bild der Frau schreiben plötzlich erstaunlich kritisch über die Kassenerstattung des Zuckerzeugs.

Ob die Berichterstattung auch so üppig ausgefallen wäre, wenn das Treffen wie geplant stattgefunden hätte und Inhalte daraus bekannt geworden wären, wie die TK (angeblich) befürchtete?

Wir wissen es nicht.

Jedenfalls sind die Vorbereitungen für den nächsten Akt der “Globukalypse” schon in vollem Gange, twittert Dr. Natalie Grams.

springermedizinOnline hat Grams heute unter anderem gefragt, wie sie mit Anfeindungen umgehe:

Zu Beginn war es schon sehr erschreckend, wie bösartig man mir begegnete, mitunter wurde ich sogar übel bedroht. Glücklicherweise habe ich ein fantastisches Team um mich, da muss man dann nicht immer auf alle Attacken persönlich reagieren, oft ist das auch gar nicht angebracht.

Mit guten Mitstreitern hält man die Belastungen auch besser aus. Glücklicherweise erheitern aber auch viele Briefe und Mails, wenn nicht immer freiwillig.”

Zum Weiterlesen:

  • Grams: “Nicht methodisch täuschen”, springermedizin am 15. Dezember 2017
  • Angriff auf die Homöopathie, Augsburger Allgemeine am 14. Dezember 2017
  • TK sagt Homöopathie-Debatte ab, apotheke adhoc am 14. Dezember 2017
  • Kassenstreit Homöopathie wird erstattet – die neue Brille nicht, Spiegel-Online am 14. Dezember 2017
  • Streit um alternative Therapie: Sollten Kassen für Homöopathie zahlen? ntv am 14. Dezember 2017
  • Streit um Homöopathie bei Krankenkasse, merkur.de am 15. Dezember 2017
  • Techniker Krankenkasse will mit Homöopathie-Kritikern weiter „im Dialog bleiben“, GWUP-Blog am 12. Dezember 2017
  • Eine weiße Feder für die Techniker Krankenkasse, Onkel Michaels kleine Welt am 12. Dezember 2017

„Reichsbürger“-Doku jetzt in der ZDF-Mediathek

Do, 14. 12. 2017

Jetzt in der Mediathek:

Immer mehr Menschen wollen nichts mehr mit dem Staat zu tun haben. Eine Mischung aus Reichsbürgern, Selbstverwaltern und Systemverweigerern kehrt der Bundesrepublik den Rücken zu.

Wie radikalisierten sich die Reichsbürger in den vergangenen Jahren? Welche Motive haben sie? Zum Vorschein kommt eine schillernde europäische Gemeinde von Anarchisten, Geschäftsleuten, Esoterikern und Abenteurern – zwischen selbsterklärtem Freiheitskampf und Eigensinn.

Die Dokumentation zeigt Menschen mit unterschiedlichsten politischen und gesellschaftlichen Backgrounds, die sich entschieden haben, aus dem Staatssystem auszusteigen und sich für unabhängig zu erklären.

Von der Freistadt Christiania in Kopenhagen bis zur selbsternannten Exilregierung des Deutschen Reichs: Die Motive der Aussteigerbewegungen sind vielfältig – und teilweise erschreckend.”

Zum Weiterlesen:

  • Jetzt als Video: “Reichsbürger” und die BRD-GmbH bei “Skeptics in the Pub Köln”, GWUP-Blog am 7. Juni 2017
  • Der “Reichsbürger”-Leitfaden vom Goldenen Aluhut, GWUP-Blog am 20. April 2017
  • Neue Info-Broschüre über „Reichsbürger“ und Verschwörungsphantasten, GWUP-Blog am 13. Dezember 2014
  • “Reichsbürger”-Urteil: “Die Botschaft gilt Tausenden Verschwörungstheoretikern”, GWUP-Blog am 23. Oktober 2017
  • “Reichsbürger” im aktuellen Nachgefragt-Podcast, GWUP-Blog am 24. Juni 2017
  • Verstörendes Interview in Berlin: Hier sprechen die Reichsbürger, tagesspiegel am 28. Oktober 2017
  • Andreas Speit (Hrsg.): “Reichsbürger” – Die unterschätzte Gefahr. Ch. Links Verlag, Berlin 2017, 216 Seiten, 18 Euro

Prognosen-Check: Wahrsagerei mit tragischen Folgen

Do, 14. 12. 2017

Welt-Online hat dieses Jahr die Nase vorn.

Vor wenigen Minute veröffentlichte die Redaktion Auszüge aus unserem Prognosen-Check 2017.

Die vollständige Pressemitteilung findet sich hier:

Dass die Wahrsagerei auch tragische Folgen haben kann, zeigten 2017 zwei Fälle aus Vietnam und Frankreich.

Eine Vietnamesin tötete ihren wenige Tage alten Enkel, weil laut einem Wahrsagung durch das Baby das Karma der Familie geschädigt werden würde. Nicht ganz so tragisch endete für eine 35-jährige Frau in Frankreich die Beratung einer Wahrsagerin. Ihr wurde der nahende Herztod prophezeit und ihre Verunsicherung war so groß, dass auch medizinisches Fachpersonal ihr die Angst erst nach längerer psychologischer Behandlung nehmen konnte.

Inzwischen hat sie die Wahrsagerin verklagt, und einen ersten kleinen Erfolg erzielt: Die Wahrsagerin hat ihre Angebote vom Netz genommen.”

Zum Weiterlesen:

  • Prognosen-Check 2017, GWUP-News am 14. Dezember 2017
  • Die GWUP-Prognosenrückschau 2017 mit FAQs und Quellenlinks, Wahrsagerchecks-Blog am 14. Dezember 2017

Harald Walach bekrittelt das Homöopathie-Papier der EASAC – mit schlechten Argumenten

Mi, 13. 12. 2017

Prof. Harald Walach findet man nach seinem Abschied von der Viadrina mittlerweile an der Karol-Marcinkowski-Medizinische-Universität Posen.

Daneben schreibt er weiterhin seltsame Kommentare vom wissenschaftlichen Holzweg aus, zum Beispiel über Glyphosat oder über geheimnisvolle Zusammenhänge zwischen PISA-Ergebnissen und Fischkonsum.

Natürlich äußert Walach sich auch zum Verdikt der europäischen Wissenschaftsakademien in Sachen Homöopathie.

Heute hat Dr. Norbert Aust ihm eine ausführliche Erwiderung zugeleitet.

Kurz gesagt:

Nein, die Stellungnahme und die Forderungen des EASAC haben Sie nicht widerlegt.”

Zum Weiterlesen:

  • Zur Kritik von Professor Walach zum Positionspapier der EASAC zur Homöopathie, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 13. Dezember 2017
  • Urteil des Wissenschaftlichen Beirats der Europäischen Akademien zur Homöopathie, INH am 22. September 2017
  • Reaktionen auf das Positionspapier der EASAC – europaweit und mit Natalie Grams, INH am 7. Oktober 2017
  • Offener Brief an den DZVhÄ in Bezug auf die EASAC-Stellungnahme, INH am 21. Oktober 2017
  • Geheimnisvolle Zusammenhänge: Fischkonsum und PISA-Ergebnisse, Gesundheits-Check am 2. Dezember 2017

Video: Professor Uwe Kanning über die Deutung der Blickrichtung beim NLP

Di, 12. 12. 2017

Für den aktuellen Skeptiker (4/2017) hat Professor Uwe Kanning die Titelgeschichte über “Computertechnologie in der Personalauswahl” geschrieben.

In seinem Youtube-Kanal “15 Minuten Wirtschaftspsychologie” befasst Kanning sich aktuell mit einem “grundlegenden Mythos des Neurolinguistischen Programmierens”:

Die Deutung der Blickrichtung. Hier wird gezeigt, warum sie nicht seriös ist.”

Zum Weiterlesen:

Techniker Krankenkasse will mit Homöopathie-Kritikern weiter „im Dialog bleiben“

Di, 12. 12. 2017

Soeben bei Stern-Online erschienen: ein Interview mit Dr. Natalie Grams zum Cancelling des Homöopathie-Gesprächs zwischen TK und INH.

Die Techniker Krankenkasse nennt als Grund für die Absage “die Social Media-Aktivitäten” des INH:

Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin mit der INH im Dialog.”

Das ist uns zwar neu, aber “wir stehen gerne zur Verfügung” (Grams).

Zum Weiterlesen:

  • Streit um Homöopathie: “Wir beide wissen, dass das nur Zuckerkugeln sind”, Stern-Online am 12. Dezember 2017
  • Angst vor Fakten? Krankenkasse sagt Homöopathie-Gespräch ab, GWUP-Blog am 8. Dezember 2017
  • Streit um Erstattung: Krankenlasse lädt Homöopathie-Kritiker wieder aus, Welt-Online am 8. Dezember 2017